Forgotten Hope Secret Weapon

Aus BF-Games.net Battlefield Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Forgotten Hope Secret Weapon
Fhsw logo.jpg
Hauptspiel: Battlefield 1942
Spielmodi: Mehrspieler
Maps: 134
Fahrzeuge: ca. 360 / mit FH ca. 660
Waffen: ca. 70 / mit FH ca. 170
Akt. Version: 0.51
Erschienen: 16.11.2012

Allgemeines

Forgotten Hope Secret Weapon (FHSW) ist eine von japanischen Entwicklern auf der Basis von Forgotten Hope erstellte Mod. Wie der Zusatz "Secret Weapon" bereits vermuten lässt, zeichnet sie sich dadurch aus, dass viele der beinhalteten Fahrzeuge nur selten oder nie gebaut wurden. Die Entwickler fügten aber auch viele spieltechnische und optische Verbesserungen ein, wie z. B. verbesserte Nacht-Leuchteffekte, Leuchtspurgeschosse, Abpraller-Animationen oder ab- und auch wieder anhängbare Geschütze.

Zu beachten ist, dass es sich hierbei um eine reine Mehrspieler-Mod handelt, die Einzelspieler-Unterstützung wurde mit Version 0.4 eingestellt.

Installationshinweise

Wichtig: Forgotten Hope in der Version ab 0.7 muss zwingend installiert sein.

Ebenfalls empfohlen ist die Installation des FH Fan-Mappack 6, da diese Maps von der Mod verwendet werden.

Eine vollständige Installationsanleitung findet ihr auf Mod DB.

Waffen

Siehe auch: Liste der Waffen in Forgotten Hope Secret Weapon

Das Waffenhandling in FHSW ist mit dem aus FH identisch, d. h., dass das Fadenkreuz sehr groß und damit ungenau wird, wenn man läuft, hüpft oder allgemein hektische Bewegungen ausführt.

Die Menge an neuen Handwaffen ist relativ gering und beschränkt sich meist auf Modifikationen der Waffen aus FH. Neu ist hingegen, dass viele Waffen nun ein Bajonett besitzen, welches über einen eigenen Waffenslot ausgewählt wird. Die Reichweite ist etwas höher als beim Messer und ein Treffer reicht meistens aus, um seinen Kontrahenten auszuschalten.

Die tragbaren Maschinengewehre und Panzerbüchsen besitzen ein simuliertes Zweibein, welches man ebenfalls mithilfe eines separaten Waffenslots aktiviert. Die Waffe wird dadurch zwar sehr genau (auch im stehenden Anschlag), der Spieler kann sich aber nicht mehr bewegen.

Schätzen von Entfernungen mit dem Kampfmesser.

Eine weitere Neuerung ist, dass bei ausgewähltem Kampfmesser mit einem Rechtsklick gezoomt werden kann – ähnlich dem Fernglas. Damit hat jeder Spieler die Möglichkeit, das vor ihm liegende Gelände nach Gegnern abzusuchen, bevor er weiter vorgeht. Außerdem besteht die Möglichkeit, mit den Entfernungsangaben die Distanz zu einem gewählten Objekt zu schätzen. Diese Weite kann man dann nutzen, um gezielte Schüsse mit den Gewehrgranaten, dem Kniemörser oder der Panzerfaust abzugeben, da diese über eine auf die Entfernungsangaben des Messers abgestimmte Skala verfügen. Für das Schätzen von größeren Entfernungen bis zu 600 m kann man die Skalen des Fernglases nutzen.

Ebenfalls erwähnenswert sind die, gegenüber Forgotten Hope neuen Rauchgranaten, die einem die Möglichkeit geben, einen Rückzug oder Angriff zu decken.


Fahrzeuge

Siehe auch: Liste der Fahrzeuge in Forgotten Hope Secret Weapon

Die „Ratte“, das bekannteste Fahrzeug aus FHSW.

FHSW erweitert den bereits großen Fuhrpark aus Forgotten Hope nochmals deutlich und ist mit insgesamt rund 660 verschiedenen Fahr- und Flugzeugen sowie Schiffen und stationären Waffen wohl eine der umfangreichsten Mods überhaupt. Den Großteil bei den neu erstellten Modellen machen, wie eingangs erwähnt, selten oder nie gebaute Fahrzeuge aus. Zusätzlich wurden aber auch viele in Serie produzierte Fahrzeuge hinzugefügt, so z. B. die zahlreichen Varianten der sowjetischen KW-, SU- und ISU-Reihe.

Die Mod bietet sehr viele kleine atmosphärische Neuerungen gegenüber Forgotten Hope, die zusammen das Spielerlebnis wesentlich verbessern, so sieht man jetzt bei fast allen stationären Waffen und Fahrzeugen mit offenem Kampfraum, wie die leere Hülse ausgeworfen wird. Auch erzeugen alle Geschütze beim Feuern ein unterschiedlich großes "Wackeln" des Bildschirms, entsprechend der Kalibergröße und des realen Rückstoßes.

Sämtliche Motoren wurden überarbeitet, Panzer können dadurch sehr steile Hänge erklimmen und Flugzeuge unterscheiden sich hinsichtlich Höchstgeschwindigkeit, Steigfähigkeit und Wendigkeit nun, entsprechend dem realen Vorbild, noch mehr voneinander. Ein weiteres Detail ist, dass fast alle Geschosse eine Leuchtspur erzeugen, dies sieht nicht nur schön aus, sondern hat auch Auswirkungen auf das Gameplay. Da man dadurch die Flugbahn sehr schön verfolgen kann, ist das Zielen bzw. Nachjustieren mit Kanonen niedriger Abschussgeschwindigkeit erheblich einfacher. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass das Campen mit Panzern nicht mehr so leicht ist, da man seine Position häufig mit dem ersten Schuss Preis gibt.

Eine Besonderheit der Mod sind vom Spieler reitbare Pferde, mit denen Hindernisse wie etwa Zäune oder Sandsäcke übersprungen werden können. Sie stammen ursprünglich aus der Mod Sengoku, sind aber leicht abgewandelt worden. So kann der Reiter nun zusätzlich eine auf dem Pferd "angebrachte" Waffe (z. B. Karabiner 98k oder PPSh-41) benutzen.

spieltechnische Besonderheiten von FHSW

Höhenmesser

Alle Flugzeuge verfügen mit dieser Mod über einen Höhenmesser, der aber nur in der Nosecam-Kamera zu sehen ist. Da alle Flugzeuge ab einer gewissen Höhe ins Trudeln geraten, sollte man auf den Höhenmesser auch ab und zu einen Blick werfen. Dies gilt vor allem für solche mit sehr hoher Steigrate, wie z. B. die Me 262, die in sehr kurzer Zeit die Maximalhöhe erreicht. Aber auch Bomber können dieses Feature nutzen, um stets am Rande dieser Maximalhöhe und damit in relativer Sicherheit zu fliegen.

Panzerschürzen

T34/85 mit Gittern zum Schutz gegen die Panzerfaust.

Durch das Anbringen von zusätzlichen Panzerplatten vor der eigentlichen Hauptpanzerung (sog. Panzerschürzen) versuchte Deutschland im 2. Weltkrieg seine Panzer vor Panzerbüchsen und Hohlladungen zu schützen. Dieser Effekt ist auch in FHSW implementiert. So erleidet ein Panzer keinen Schaden, wenn mit einer Panzerbüchse oder Panzerfaust die Schürzen getroffen werden. Auch die Panzer anderer Länder verfügen über diesen Schutz: Bei den Amerikanern sind dies Sandsäcke und bei den sowjetischen Panzern Gitter.

Skip Bombing

Bomben mit denen "Skip Bombing" möglich ist.
Oben: gegen Seeziele
Unten: gegen Bodenziele

Bei Bombern mit den rechts dargestellten Symbolen ist es möglich, die Technik des "Skip Bombing" einzusetzen. Hierzu muss man mit hoher Geschwindigkeit und in niedriger Flughöhe auf ein Ziel zufliegen. Kurz davor klinkt man die Bomben aus und zieht das Flugzeug wieder hoch. Dadurch springen die Bomben wie Steine über das Wasser (oder den Boden) und treffen dann in relativ flachem Winkel auf den Gegner. Der effektive Einsatz dieser Technik erfordert ein wenig Übung, hat aber das Potenzial mehr Schaden anzurichten.

Munitionswahl

Bei vielen Geschützen, Panzern und Schiffen hat man, je nach Art, die Wahl zwischen zwei Munitionsarten, die man bei Standard-Tastaturbelegung mithilfe der Pfeiltasten auswählt. es gibt Panzer-, Spreng-, Schrapnell- und Flugabwehrgranaten.

Durchschießen von Wänden

Mit Geschossen und Raketen ab Kaliber 15 cm ist es nun möglich, Infanterie zu eliminieren, die sich z. B. in Häusern versteckt. Hierzu reicht es aus, auf die Mauer zu schießen, hinter der Feinde vermutet werden. Durch den Einsatz von Sprenggranaten wird der Effekt noch verstärkt, sodass es auch Spieler erwischen kann, die weiter hinten im Raum stehen. Die spieltechnische Auswirkung der - in Battlefield 1942 fehlenden - Zerstörung von Häusern und Objekten wurde hiermit zumindest rudimentär umgesetzt.

Karten

Siehe auch: Liste der Karten in Forgotten Hope Secret Weapon

Forgotten Hope Secret Weapon verwendet fast alle Karten aus Forgotten Hope, wobei diese zum Teil stark verändert wurden. Dazu kommen ein paar Karten aus vergangenen Forgotten Honor Kampagnen und natürlich auch komplett neue. Den Großteil machen dabei solche mit dem Pazifik-Szenario und Seeschlachten aus, welche in Forgotten Hope ein wenig unterrepräsentiert sind.

Eine Besonderheit der Mod ist, dass es sehr viele Karten mit dem Ziel-Modus gibt, bei dem zum Gewinn der Runde eines oder mehrere Objekt zerstört bzw. verteidigt werden müssen. Ein Novum ist hierbei die Karte "Operation Rattrap" bei der das Ziel die Zerstörung der P-1000 "Ratte" ist. Diese kann nur von innen vernichtet werden, was ein wenig an den Titan-Modus aus Battlefield 2142 erinnert.

Trailer

Trailer zum Pazifikkrieg (Version 0.41)

Trailer zur Westfront (Version 0.41)

Weblinks