BF-Games.net Login
Veröffentlicht Eintrag Autor Kategorien
03.08.2015 - 02.16 Smalltalk General_Abrahams Off-Topic
03.08.2015 - 01.30 Counter Strike: Global Offensive The Toxicity Andere Spiele
02.08.2015 - 22.39 Neuer PC rc-ameise Hardware
02.08.2015 - 21.44 Windows 10 Underdog Software
02.08.2015 - 20.11 ThePanthers - Der professionelle Battlefield Clan ==KCS==Jesterhead Clan- & Membersuche

Battlefield 2142: Northern Strike Maps

Der Boosterpack

Northern Strike

 wird mit ingesamt drei Karten ausgeliefert, die in den Größen von 16 bis 64 Spielern in den Spielmodi

Assault Line

  und

Conquest

  unterstützt werden. Allerdings sind nicht alle Modi auf allen Karten verfügbar. Der Einzelspieler-Modus steht bei keiner der Karten zur Verfügung. Alle Texte dieser Kartenbeschreibungen sind dem Originalspiel entnommen und durch BF-Games erweitert.

Bridge at Remagen

Bridge at Remagen


Während der europäische Gegenangriff durch Deutschland rollte, wurde der Rhein ein weiteres Mal zu einer wichtigen strategischen Verteidigungslinie. Das Eis-Tal, das in dem gefrorenen Flussbett entstanden war, hatte sich zu einer unüberwindlichen Barriere aus Eis und Gletscherspalten entwickelt. Am 7. März 2145, auf den Tag genau 200 Jahre, nachdem die 9. US Armored Division im 2. Weltkrieg die Brücke von Remagen überquert hatte, starteten die EU-Truppen einen gewagten Angriff auf die Eisfelder, da sie sich dadurch einen guten Standort am östlichen Ufer des Rheins erhofften.

Die Karte ist wie alle Beilagen des Boosters auf den Bodenkampf ausgelegt und in der Version für 64 Spieler sicherlich am abwechslungsreichsten im Gameplay. Die EU startet im Süden mit dem Goliath und muss sich durch enge Häuserschluchten kämpfen. Die PAC hat so gute Chancen, schon auf den ersten Metern einige der wichtigen Zellen für die regenerativen Schilde zu zerstören. Im Verlauf des Spiels gerät dieser erste Teil der Stadt vor der Brücke schnell in die Hand der EU. Zu spannenden Gefechten kommt es um die Brücke selbst und die Flaggenpunkte dahinter. Das Kartendesign erlaubt dabei taktisches Vorgehen und Operationen hinter den feindlichen Linien. Erwas ungünstig gewählt is dagegen die Aufteilung der 32er Version, wo die EU von der einen Brückseite startet, die von der PAC auf der anderen mit Sperrfeuer eingedeckt werden kann. In der Variante für 16 Spieler ist die Karte eine Citymap wie jede andere und das Flair geht eindeutig verloren.

Brücke von Remagen   Brücke von Remagen   Brücke von Remagen   Brücke von Remagen

Spieler: 16
Spieltyp: Assault Line
Kontrollpunkte: 4
Konvertierbar: 3

 

Spieler: 32
Spieltyp: Assault Line
Kontrollpunkte: 6
Konvertierbar: 5

 

Spieler: Nicht unterstützt
Spieltyp: Assault Line
Kontrollpunkte: 9
Konvertierbar: 8

 

Spieler: 48
Spieltyp: Titan
Kontrollpunkte: 5.
Konvertierbar: 5


Liberation of Leipzig



Im Spätsommer 2145 hatte die EU es geschafft, die PAC durch Westeuropa zurückzudrängen, sodass sie mit ihren Truppen jetzt in Sachsen, im Herzen des früheren Ost-Deutschlands standen. Während der arktische Winter, der aufgrund der eisigen Temperaturen und harschen Wetterbedingungen jede Truppenbewegung unmöglich machte, immer näher rückte, befahl das Oberkommando Mitteleuropas ihren Armeen, die Stadt Leipzig anzugreifen, die letzte der PAC-Hochburgen in Europa. Im Schutz der Dunkelheit begannen die EU-Truppen sodann, in das gefrorene Gebäudelabyrinth einzudringen.

Leipzig ist eine reinrassige Citymap, die im Halbdunkel spielt. Nachtsichtgeräte sind deshalb nicht erforderlich. Anders als bei der Schlacht um die Brücke macht sich hier die Änderung der Kartengröße nicht so deutlich bemerkbar. Leipzig ist eine schnelle und harte Map, die auf engem Raum zu gnadenlosen Infanteriegefechten führt. Vor allem wenn der Goliath sich durch die Gassen schiebt, sollten Speeder und AntiTanks auf der Hut sein. Nicht zur Verfügung steht hier der Titan-Modus, der wie schon bei den anderen Stadtkarten mit Hochäusern entfällt.

Liberation of Leipzig   Liberation of Leipzig   Liberation of Leipzig   Liberation of Leipzig

Spieler: 16
Spieltyp: Sturmangriff
Kontrollpunkte: 4
Konvertierbar: 3

 

Spieler: 32
Spieltyp: Sturmangriff
Kontrollpunkte: 5
Konvertierbar: 4

 

Spieler: 64
Spieltyp: Eroberung
Kontrollpunkte: 7
Konvertierbar: 6

 

Spieler: Nicht unterstützt
Spieltyp: Titan
Kontrollpunkte: n.a.
Konvertierbar: n.a.


Port Bavaria



Port Bavaria gehörte früher mal zu einem Netzwerk aus Titan-Versorgungsstationen, die in ganz Europa verstreut lagen. Während die PAC-Truppen im Jahr 2142 immer weiter durch Europa marschierten, ergaben sich diese Stationen eine nach der anderen den PAC-Armeen. 2145 war der Hafen die zentrale Versorgungsstation für alle PAC-Titanen, die den europäischen Kontinent patrouillierten. Somit war es für jeden Gegenangriff extrem wichtig, die Station einzunehmen und die PAC-Nachschublinie zu durchtrennen.

Die Karte Port Bavaria spielt sich in den drei Kartengrößen sehr unterschiedlich. Wie schon bei Remagen entfaltet sich der volle Spielspaß erst in der Version für 64 Spieler, wo der EU insgesamt drei Stationen zum landen zur Verfügung stehen. Die EU rückt mit den APCs bis vor das Landedeck vor, danach befördern sich die Spieler mit der Abschussvorrichtung auf die Plattformen, wo ein mörderischer Abwehrkampf entbrennt. Einmal erobert, dient eine der Stationen als Startpunkt für den Goliath. Die Karte selbst ist durch die vielen Möglichkeiten zum Vorrücken gut taktisch zu bespielen. Je kleiner die Spielfläche ist, desto mehr verliert auch das Spiel an Fahrt. Gerade auf der 16er Version, wo die Landung der EU sehr berechenbar ist.

Port Bavaria   Port Bavaria   Port Bavaria   Port Bavaria

Spieler: 16
Spieltyp: Sturmangriff
Kontrollpunkte: 5
Konvertierbar: 4

 

Spieler: 32
Spieltyp: Sturmangriff
Kontrollpunkte: 6
Konvertierbar: 5

 

Spieler: 64
Spieltyp: Eroberung
Kontrollpunkte: 7
Konvertierbar: 6

 

Spieler: 48
Spieltyp: Titan
Kontrollpunkte: 5.
Konvertierbar: 5