Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
NordicViking

USA verwenden Uran-Geschosse in Kriegseinsätzen

Recommended Posts

Dieser Film wurde angeblich nur einmal im TV ausgestrahlt und ist dann in den Archiven verschwunden...

">
bearbeitet von NordicViking

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ist im grunde nichts neues (leider)

die Doku ist auch noch ganz gut (5 teile)

">
" type="application/x-shockwave-flash" wmode="transparent" width="640" height="360" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" />

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich jetzt zynisch wäre, dann würde ich verlangen, dass DICE im nächsten BF3 DLC ein URAN-Bullet-Feature ins Spiel einbaut für mehr Realismus inkl. Krebsdiagnose und Strahlenschutzanzügen...

Bin aber nicht zynisch. :unsure:

bearbeitet von NordicViking

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja und? ist halt Krieg. Oder wollen Sie sich gleich wieder beschweren, dass Sprengstoff Menschen tötet?

bearbeitet von DeFy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich muss mich leider DeFy anschließen. Die Munition ist zum Töten gedacht, es ist in gewisser Weise etwas, ich sage mal "unlogisch", sich drüber zu beschweren, dass sie ihren Zweck erfüllt.

Speziell im Krieg ist sowas ja sowieso immer ne dreckige Sache. Da braucht man nicht überrascht sein.

bearbeitet von R.est I.n H.ell

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich muss mich leider DeFy anschließen. Die Munition ist zum Töten gedacht, es ist in gewisser Weise etwas, ich sage mal "unlogisch", sich drüber zu beschweren, dass sie ihren Zweck erfüllt.

Speziell im Krieg ist sowas ja sowieso immer ne dreckige Sache. Da braucht man nicht überrascht sein.

Die Logik hätte ich jetzt gerne mal genauer erklärt bekommen.

Es wäre noch viel effizienter von der USA einfach ne Nuke auf das gesamte Land Irak, Afghanistan, etc.

abzuwerfen. Dann "gewinnt" man den Krieg sogar ohne eigene Verluste.

Aber der "Wiederaufbau" dauert dann um so lääääänger und die Collateralschäden an der Bevölkerung wären um so größer.

URAN-Geschosse machen Zivilisten krank und das Land unbewohnbar.

Hoffentlich hast du das von FUKUSHIMA mitbekommen...?

Mit anderen Worten: "Mit Kanonen auf Spatzen schießen"

Es gibt noch andere Waffen die international geächtet wurden. Kenn mich da jetzt nicht so aus, Vielleicht weiß jemand anderes mehr drüber.

Zb. Streubomben oder Landminen ziehen viele Collateralschäden nach sich.

Wenn man solche Waffen in "Befriedigungseinsätzen" benutzt, dann soll man bloß nicht von HUMANITÄREN EINSÄTZEN sprechen!

bearbeitet von NordicViking

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sehe das ganz anders.

Zunächst einmal ist das eine alte Thematik. Weder atemberaubend, noch aufregend.

Diese Munition ist nicht dazu gedacht Krebs auszulösen, sondern zum Durchschlagen

starker Panzerung. Der Nebeneffekt ist unerwünscht, wird aber in Kauf genommen.

Ich frage mich ehrlich, was diese aufgewärmte Thematik soll.

Jeder weiß es und trotzdem wird diese Sorte Munition weiter verwendet.

Ist genau wie mit den Schützenabwehrminen.

Eine Sauerei hoch drei. Aber trotzdem........

Das soll nicht heißen, dass ich diese Denkweise gut finde, oder toleriere.

Was mich stört ist das bewusste "Aufwärmen". Genau wie die Medien.

Provokant und Quote machend.......

Meine Meinung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für mich ist das kein "Aufwärmen", da ich zugeben muss, dass ich erst heute davon erfahren haben, dass dies verwendet wird.

Und ein Freund sagte mir nun mal, dass die USA auch Mittel in die Wege leitete das zu vertuschen.

Von daher habe ich gehofft, dass ich damit noch weitere Unwissende aufklären kann. Aber wenn das für dich ein alter Hut ist, dann darfst du ja gerne mal deinen Kenntnisstand dazu posten oder den Topic ignorieren, wenn er nichts für dich ist...

Freies Land und so... :rolleyes:

Würde mich freuen zu lesen, wenn diese URANgeschosse anderen Usern auch unbekannt waren.

bearbeitet von NordicViking

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Uranmunition wird, soweit bekannt, von 21 Armeen der Welt bevorratet: USA, Russland, Großbritannien, Volksrepublik China, Schweden, Niederlande, Griechenland, Frankreich, Kroatien, Bosnien, Türkei, Ägypten, Vereinigte Arabische Emirate, Kuwait, Israel, Saudi-Arabien, Irak, Pakistan, Thailand, Südkorea, Japan

Vielleicht sollten die Amis vor jedenm Schuss erstmal ne Lautsprecher Durchsage machen das se Urankern Muni benutzen, dann wenn der Feind abgeschossen ist wird ein Schild an den Panzer gehangen mit:

Vorsicht hier wurde mit Uran geschossen :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

SirGurtz: OK, "bevorratet" bedeutet ja nicht gleich "eingesetzt". Ist schon ein semantischer unterschied, oder?

Das gleiche gilt für die Atombombe, oder?

Hat auch nicht nur die USA. Wann wurde die das letzte mal im Krieg eingesetzt?

Soweit ich weiß nur in Hiroshima und Nagasaki 1945, oder? UNd dies beendete schließlich den Krieg.

Freue mich aber zu lesen, dass wenigstens die BRD nicht in der Liste steht...

Gibt es eigentlich noch andere User außer mir, die die Existenz und den Einsatz solcher Waffen nicht gut finden?

Die Frage ist doch, ob das Ziel einen Diktator zu stürzen solche Waffen mit hohem Collateralschadenspotential rechtfertigen. Ich meine : NEIN!

bearbeitet von NordicViking

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

URAN-Penetrators sind nicht nur im Irak sondern auch in großen Mengen im Kosovo gegen

serbische Panzer und Flak-Stellungen verwendet worden. Stichwort A-10 Warthog.

Wenn man hier ein wenig hinter die Kulissen schaut, vergeht einem schnell die Lust, diese Maschinen

toll zu finden und zu bewundern. Es ist eben etwas anderes, diese Teile auf einem Bild oder eben

live im Einsatz zu sehen.

Und wenn man sich dann überlegt, wieviel Uran-Munition in kurzer Zeit verschossen wird,

kann einem ganz anders werden.

Aber wie gesagt, die Nebenwirkungen waren von Anfang an bekannt und wurden schlicht in Kauf

genommen. Zumal die Munition durch den Verursacher nicht im eigenen Land benutzt wurde.

Also konnten ihm die Spätfolgen herzlich egal sein.

Aaaaaaber.

Viele der Panzerbesatzungen im Irak sind heute an eben diesen Spätfolgen erkrankt.

Denn nach dem Verschuss dieser Munition durch den M1, verbleiben Reste in den Pulvergasen.

Und ein kleiner Teil dieser Gase wird eben nicht durch den Rauchabsauger absorbiert und

abgeleitet, sondern entweicht beim Öffnen des Verschlusses in den Kampfraum des Fahrzeuges.

Und damit hat eigentlich niemand gerechnet.

Hmm. Genug ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich würde mal interessieren, ob es Quellen gibt, die belegen, dass die USA deren Einsatz aktiv versucht hat zu vertuschen. Für mich ist das bisher nur ein plausibles GERÜCHT.

Darüber hinaus, wenn das schon lange bekannt ist, dass solche URAN-Geschosse von den USA, bzw. der NATO eingesetzt werden, wo bleibt dann nach all den Jahren der Protest aus der Bevölkerung???

Was wäre die politische Konsequenz für uns?

"Raus aus der NATO!", etwa ? Dann hätten die Linken ja widerspruchstfrei Recht mit ihrer Forderung.

Kritiker von Seiten der Friedensbewegung[55] weisen darauf hin, dass friedliche und gerechte Lösungen oder zumindest Kompromisse bei den vielen Konflikten und Interessengegensätzen nicht über Militärbündnisse und das Mittel Krieg, sondern nur durch Institutionen wie den Vereinten Nationen und der OSZE entstehen können. Sie sehen in der NATO ein militärisches Bündnis, welches wirtschaftliche und strategische Interessen des Westens absichern soll.

http://de.wikipedia.org/wiki/Nato#Kritik_an_der_NATO

bearbeitet von NordicViking

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum soll das vertuscht werden? Ist doch wirklich weithin bekannt, z. B. kann die A-10 auch Urangeschosse verschießen.

Und sagen wir mal so: Wenn die Munition trifft und ihren Zweck erfüllt, ist das eventuelle Krebsrisiko ja vernachlässigbar. Im Normalfall benutzt man Munition ja zum Töten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Und sagen wir mal so: Wenn die Munition trifft und ihren Zweck erfüllt, ist das eventuelle Krebsrisiko ja vernachlässigbar. Im Normalfall benutzt man Munition ja zum Töten.

Du hast wohl auch kein Problem damit, dass ein AKW in deiner Nachbarschaft deine Energieversorgung sichert, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was n das fürn Vergleich? :lol:

bearbeitet von Sergio

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×

Übrigens…

Wir verwenden übrigens auch Cookies. Aber: Wir tracken nichts sondern erleichtern dir damit das Leben. Mehr dazu findest du hier.