Jump to content

Archiviert

Dieses Theme ist nun archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Guest NONAME

Historisch oder NS Verherrlichung

Recommended Posts

Guest NONAME

Hallo BF Soldiers,

Ich sehe - "Wir haben noch Bedarf an diesem Thema"

Schreibt jetzt bitte hier Eure Meinung zu diesem Thema und nicht unter Teamplay oder MOD.

Was ist Historisch was NAZI ?

Was macht den Unterschied ?

Warum ist das Thema der Vergangenheitsbewältigung in der 3. Generation nach dem NS Regime noch nicht abgeschlossen ? Die Amerikaner sind fertig ( Indianer, Schwarze ) Die Engländer sind fertig ( Buhrenkriege mit den 1. KZ Lagern ) Die Japaner sind fertig ( 2. Weltkrieg ) Die Israelis ( Haben die überhaupt schon mal nachgedacht - Palästina ??? ) Die Russen sind fertig ( Zar, Stalin, Judenverfolgung........) usw. usw. usw.

Ist die Verwendung von Wehrmachts / SS / 3. Reich Symbolen oder Namen NS Verherrlichung ?

Warum regt man sich so auf ? ( Mal nachdenken - Ihr Hitzköpfe ;) )

Was ist dann als Konsequenz eures Denkens mit BF vereinbar ? Uniformen, Namen, Fahrzeuge..........TÖTEN

:huh:

Dann mal los !

Euer NONAME

Only the dead have seen the end of BF WAR !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kenne die Geschichte Deines Namens aus dem Forum. Bin auch schon wegen meines Avatars angesprochen worden, weil es angeblich jemand bei einer NPD-Demo im Fernsehen gesehen haben will. Das grenzt ja schon fast an Paranoia.

Wenn das so weiter geht gründe ich mal ne rechtsradikale Partei die garantiert verboten wird und nehme als Parteisymbol das Tempo 100 km/h - Schild. Wird dann echt ne lustige Sache mit dem öffentlichen zeigen von verfassungsfeindlichen Symbolen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Leute

Im allgemeinen sollten unsere Vergangenheit nicht verdrängen.Es ist nun mal passiert,die Vergangenheit können wir nicht ändern.

Was die Namen von Soldaten des 3.Reiches angeht,bin ich der Meinung das man durchaus Namen von Soldaten nehmen kann.(von Rundstaedt,Rommel)Es gibt mehr als genug Namen von großen Persönlichkeiten der Wehrmacht.Nicht alle waren Nazis

Nur die Namen von AH,HH,HG(Ihr wisst was ich meine)finde ich haben in BF nichts zu suchen.

Oder Namen von Kriegsverbrechern.(Amon Goeth,Adolf Eichmann,Mengele usw)

Zu Sepp Dietrich kann ich nichts sagen, das einzige was ich von ihm weiss ist das er der General einer SS-Panzerdivision war.

Und zu dem Thema Symbole des 3.Reiches bin ich der Meinung das sie bei PC Games wie BF,MOHAA schon dazu gehören.Ich finde es nicht als Naziverherrlichung in solchen Games ne Flagge oder andere Abzeichen zu sehen(was soll mann auch sonst damit machen)

Nachtrag 24.03.03

Ich kann Nazi´s und Neo-Nazi´s absout nicht ausstehen, das sind für mich Spinner die in den seltesten Fällen Ahnung von der Materie haben .Mit ihren ideellen Ansichten(deutsche Herrenrasse usw) sind sie eine Schande für uns Deutsche

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Generelle Zustimmung Corsair!

Ich denke es ist OK Namen von Wehrmachtsangehörigen zu verwenden (Rommel, Hartmann, Prien...).

Mit speziellen "Persönlichkeiten" des 3. Reichs sollte man aber vorsichtig sein...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noname, Du bist mir mit diesem neuen Topic zuvorgekommen! :huh:;) Mich hat die Diskussion im Multiplayer-Topic extrem genervt, vor allem, weil unpassend ist, darüber Witze zu machen. Um das nun mal klar zu stellen: Ich bin sicherlich kein Dogmatiker was politische Fragen oder den Umgang mit der deutschen Geschichte angeht. Falls der Eindruck entstanden sein sollte, ich wäre einer von denen, die bei jeder Nennung von Hitlers Namen einen roten Kopf bekommen, war das nicht in meiner Absicht. Andererseits finde ich es schlimm, wenn ich mit so einer Äußerung in Rechtfertigungsdruck komme.

Aber es gibt für mich Grenzen. Und meines Erachtens ist es wichtig, gewisse Unterscheidungen aufrecht zu erhalten. Hierzu zählt für mich die Verwendung von Nazi-Symbolik. Der Unterschied ist ein einfacher: Nazi-Symbole stehen für eine Ideologie, die für Gräuel verantwortlich ist, die man sich damals nicht vorstellen konnte und die sich die Menschen heute noch viel weniger vorstellen können. Umso wichtiger ist es, daran zu erinnern - auch aus der Gefahr heraus, dass sich ähnliches wiederholen kann (und ich sage damit nicht, dass wir in Deutschland ständig am Umkippen in Nationalismus stehen). Aufgrund der inzwischen vergangenen Zeit, läuft der Nazismus Gefahr, zu einem bloßen Label wie viele andere zu werden, und dafür waren die Nazis und das, was sie getan haben, bei weitem zu verabscheuungswürdig.

Ich glaube, es warst Du, der an anderer Stelle geschrieben hat, dass in den USA derartige Äußerungen durch die Redefreiheit geschützt sind. Ich denke allerdings, dass die Gesellschaft, in der dieses Prinzip gewachsen und verankert wurde, als Folge ihrer Entstehung auf völlig anderen Wurzeln basiert als die deutsche. Das klingt vielleicht polemisch oder nach Klischee, aber ich bin nach wie vor der Meinung, dass die politische Kultur in Deutschland nicht wie die amerikanische in der Lage ist, offen, liberal und souverän mit derartigen Ansichten umzugehen. Daher erscheint es mir besser, in Extremfällen, wie die Verwendung von Nazi-Symbolik einen darstellt, intolerant zu sein. Ganz abgesehen davon, halte ich es für eine Frage des guten Geschmacks, darauf zu verzichten, wenn man nichts damit am Hut hat.

Im Übrigen habe ich mit meinem ersten Post an Dich nicht ein "Verbot" Deines Namens gefordert, sondern, wenn auch aggressiv, angefragt, was er zu bedeuten hat. Und ich habe vor dem Post durchaus nachgedacht und nicht hitzköpfig reagiert. Dass Du ihn geändert, hast, habe ich mit Respekt zur Kenntnis genommen.

Was ist dann als Konsequenz eures Denkens mit BF vereinbar ? Uniformen, Namen, Fahrzeuge..........TÖTEN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Guest NONAME

@ Homer

JAP

Bis auf das:

Umso wichtiger ist es, daran zu erinnern - auch aus der Gefahr heraus, dass sich ähnliches wiederholen kann (und ich sage damit nicht, dass wir in Deutschland ständig am Umkippen in Nationalismus stehen).

Da kann ich nur sagen: Für uns gabs bisher nur den einen oder den anderen Weg. Der Deutsche kippt schnell: König & Kaiser, Weimarer, NS, jetzt zwar Demokratie aber wie lange noch ??? Bei der Zukunftsaussicht hier im Land bin ich mir sicher -- bald sehnt man sich wieder nach einer Starken Hand und das die nicht links sein kann ist klar, die Jugend in der ex "Zone" rückt schon sehr weit nach rechts.

( Klar Kapitalismus hat denen auch nicht viel gebracht )

Wir kennen das Szenario schon - keine Jobs, kein Geld, keine Zukunft. Es kann ja nicht sein, daß man eine Ausbildung ( auch Studium ) macht und keiner will einen Haben. Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer, der Mittelstand zerstört und dann gibts wieder einen Sündenbock. Egal ob Jude oder Muselman oder Neger oder.........

Deshalb bin ich für mehr Nationalstolz, gerade dann ( Meine Meinung ), wenn man schon irgendwie "stolz" auf sein Land sein kann, muß man nicht mehr diesen verlogenen Idealen hinterher rennen. Wenn diese Lücke im Ego des Menschen - Sein Nationalbewußtsein - geschlossen werden kann sucht er nicht mehr nach "Und Deutschland ist größer als die Welt". Es ist ja nur der Frust, daß wir immer noch Zahlemann und Söhne sind. Erklär mal einem arbeitslosen Jugendlichen warum die Steuern erhöht werden müßen und seine Stütze gestrichen wird - um Ausländer aufzunehmen, um Israel zu bezahlen, um Afganistan zu bezahlen......

Der nimmt den Baseballschläger und haut erstmal drauf auf die Sündenböcke! Schneidet sich die Haare kurz und findet es toll über die "gute alte Zeit" zu reden ( von der er ja mal garnix weiß ), weil es bei seinen Kumpels immer Bier gibt & die eben auch gefrustet sind.

Die seit Jahren mit Erfolg betriebene Zerstörung unseres Nationalbewußtseins durch Medienpropaganda & einseitiger Geschichtsdarstellung in der Schule -insbesondere bei der Jugend, wird sich rächen.

Fazit für mich: Nur der gesunde Umgang mit der Vergangenheit und einem gesunden Nationalbewußtsein kann die Gefahr des Rechts / Linksrucks bannen. B)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kenne die Geschichte Deines Namens aus dem Forum. Bin auch schon wegen meines Avatars angesprochen worden, weil es angeblich jemand bei einer NPD-Demo im Fernsehen gesehen haben will. Das grenzt ja schon fast an Paranoia.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
das meine ich aber auch allgemein, das bezieht sich nicht speziell auf "nationalstolz".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

du hast recht.

man kann stolz auf seine eltern/freunde sein, weil man "zu ihnen gehört".

schwieriger ist es, wenn man z.b. stolz auf errungenschaften eines deutschen wissenschaftlers ist, weil er ja auch deutscher ist.

stolz an sich kann sehr hässlich sein, er artet oft in überheblichkeit und hochmut aus.

den positiven stolz könnte man umschreiben mit "sich nicht schämen müssen für...".

aber irgendwie führt das weg vom thema...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ alle

stolz an sich kann sehr hässlich sein, er artet oft in überheblichkeit und hochmut aus.

den positiven stolz könnte man umschreiben mit "sich nicht schämen müssen für...".

aber irgendwie führt das weg vom thema...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@major koenig

Genau, daher wurde in der Marine auch der ausgestreckte Arm als Gruß nicht verwendet.

@Homer P.

Ich lese mir jeden Post ,egal wie lang, durch .Und ich bin voll und ganz deiner Meinung.

Ich tendiere auch mehr zu dem Begriff Patriotismus als wie dem Satz "Ich bin stolz ein Deutscher zu sein" :angry: *würg*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

der patriotismus -

ich habe in den nachrichten gehört, dass im us-kongress während des krieges sogar die opposition aufhört, den präsidenten zu kritisieren, weil das als "unpatriotisch" gewertet werden könnte, was wiederum wählerstimmen kostet.

patriotismus hat dort also einen höheren stellenwert als die parteizugehörigkeit und wird auch von niemandem in frage gestellt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich verstehe die Menschen nicht die Sagen "Ich bin Stolz ein Deutsher zu sein ".Was ist den der Unterschied zwischen einen Deutschen und einen Türken ?Es gibt keinen sie sind beide Menschen und bestehen beide aus Fleisch und Blut . Klar ein bischen Patriotismus ist bestimmt nicht schlimm aber wen man sich ne Glatze schneidet und mit Bomberjacke und Springerstiefel mit der NPD maschiert und "Ausländer raus" schreit ist das bstimmt nicht mehr Normal .Partein wie die CDU sind sehr nach rechts orientiert und solche Partein sind öfters Anhänger der USA . Wen Stoiber Bundeskanzler geworden wäre , wären die Kriegsgefangenen die gestern im Fernsehen gezeigt vieleicht Deutsche Soldaten .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Guest NONAME

@john Lee

Was ist den der Unterschied zwischen einen Deutschen und einen Türken ?Es gibt keinen sie sind beide Menschen und bestehen beide aus Fleisch und Blut .

Als Humanoide gesehen ja.

Was ist "Deutsch": Die Auslegung folgender Eigenschaften:

Die "Werte" !!! - Früher "made in Germany" für Qualität, das Exakte, das Wissen, die Ordnung........ , die Erziehung, die Geschichte, das Aussehen, die Kultur, der Glaube, die Architektur, das Essen..............

Ein Türke, der in der BRD aufgewachsen ist, ist kein "Türke" mehr. Eher eine Person, die leider zwischen zwei Kulturen steht. :(

Da ist schein ein Unterschied und der ist gut so. Wenn alle gleich wären und alle zur Multikultigesellschaft gehören würden, gehen leider diese individuellen Werte der einzelnen Volksgruppen verloren.

Wers nicht glaubt soll doch bitte mal unsere Europäischen Nachbarländer oder die Kontinente bereisen und auf BALLERMANN 6 und eine Reise nach Bodrum verzichten. Je mehr und je länger Du mal von Deutschland weg bist desto mehr fällt Dir erstmal auf was "Deutsch" bedeutet.

Oder besuch mal die ex Kolonien Namibia, Togo..da siehst Du was Deutsch bedeuet und was man von uns hält----gutes. ;) Im Gegensatz zu Portugiesen, Franzosen, Engländer und Spanier. Wir haben dort die Menschen als "Menschen" behandelt und das ist das a und o.

Patriotismus ok das ist jetzt der Begriff, stimmt Stolz ist insbesondere in der BRD sehr belastet--jap ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×