Jump to content

Archiviert

Dieses Theme ist nun archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Guest NONAME

USA globaler Friedensbringer oder Kriegstreiber ?

Recommended Posts

Guest NONAME

Da sich so viele aktiv an der Pro & Contra Kriegsdiskussion beteiligt haben, möchte ich hier gerne ein neues Thema aufmachen, daß sich mit den Hintergründen, Fakten und Drahtziehern des Krieges und des von US Präsident Bush geprägten Begriffs der "NEW WORLD ORDER" befaßt.

Hintergrund waren die immer schärfer klingenden Beschuldigungen von gewissen Bush Beratern und Kabinettsmitgliedern gegen die BRD. Insbesondere der "Imperialistisch überhebliche Ton ", gegen das "Alte Euopa" und die gestrigen Äußerungen, daß die Europäer nicht mehr in der Lage wären sich selbst zu schützen. DITO: Andere dürften ja eine Meinung haben, aber deswegen ein Stimm / Vetorecht ??

Der von Bush geprgte Begriff der " NEW WORLD ORDER" und eben diese Presseverlautbahrungen brachten mich zu diesem Thema: USA globaler Friedensbringer oder Kriegstreiber ?

Ich sehe die Gefahr, daß dieses jetzige Amerika unter der Führung der erzkonservativen Falken, ihr Vormachtstellung gnadenlos ausnützen wird, um "Ihre New World Order" durchzusetzen, was zur einer Entmündigung der Europäischen Ntionen und Ihrer Bürger führen würde.

Beginnen möchte ich diese Diskussionsrunde mit ein paar Fakten zu den hierzulande eher unbekannten Falken, der einflußreichsten Gruppe in der jetzigen US Regierung. Die Falken um die konservative AEI.

Schon 1998 wurde Clinton unter anderem von dieser Riege von konservativen Falken, von denen sich überraschend viele in der Regierung von Bush jr. wieder finden, zum Krieg gedrängt. Diese Gruppe hat sich um den erzkonservativen, 1997 gegründeten Think Tank New American Century versammelt, dessen Ziel es ist, für die "American global leadership" einzutreten. In dem Brief an Clinton vom 26. Januar 1998 wird dem Präsidenten geraten, eine neue Strategie gegenüber der Bedrohung im Mittleren Osten einzuschlagen, die "schwerwiegender als alles ist, was wir seit dem Ende des Kalten Kriegs kennen lernen mussten." Die Strategie soll die Interessen der USA und ihrer Verbündeten sichern und vor allem "auf die Entfernung des Regimes von Saddam Hussein von der Macht" abzielen, da die Politik des "containment" nicht fruchte und die Aufrechterhaltung des Embargos nicht mehr gewährleistet sei.

Unterschrieben haben den Brief:

der jetzige Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, ehemals amerikanischer Unterhändler für Reagan und Bush sen. mit Hussein,

sein Vize Paul Wolfowitz, auch aus der Reagan-Administration

Zalmay Khalilzad, US-Beauftragter für Afghanistan und schon unter Wolfowitz an der Reagan-Administration beteiligt,

Richard Armitage, Vizeminister im Außenministerium unter Powell,

Robert Zoellick, Kabinettsmitglied bei Bush, zuständig für Handel,

Elliott Abrams, seit 2001 im National Security Council, auch bereits unter Reagan tätig und Unterstützer der Politik des israelischen Ministerpräsidenten Scharon,

John Bolton, zuständig bei Bush. Jr. für Abrüstung und Internationale Sicherheit,

William Bennett, einst Bildungsminister unter Reagan und bei Bush. Sen. für Drogenbekämpfung zuständig,

Richard Perle, Vorsitzender des Defense Policy Board, besonderer Irak-Scharfmacher, unter Reagan im Verteidigungsministerium tätig, jetzt Direktor der konservativen Jerusalem Post und Mitglied im konservativen Think Tank American Enterprise Institute for Public Policy Research (AEI),

Peter Rodman, jetzt im Verteidigungsministerium für Internationale Sicherheit zuständig, unter Reagan für Nationale Sicherheit zuständig,

William Schneider, Vorsitzender des Defense Science Board im Pentagon, auch bereits unter Reagan tätig,

James Woolsey, von 1993 bis 1995 Direktor des CIA, auch über seine rüden Äußerungen zu Echelon bekannt geworden,

Paula J. Dobriansky, jetzt Staatsekretärin im Außenministerium für globale Angelegenheiten, auch schon unter Reagan für die Regierung tätig.

Also eben diese Leute, die uns heute den Krieg gebracht haben und gegen uns - Europa / BRD wettern.

Es ist wirklich interessant einmal deren Homepage Think Tank Factory der Falken (AIE)zu besuchen und sich einmal einige Themen anzuschauen, wie diese NEW WORLD ORDER aussehen sollte.

Für mich sehr bedenklich ja schon bedrohlich. - Imperialistisch

Also FRIEDENSBRINGER oder Kriegstreiber ? :(

Ich würde gerne mehr Fakten, insbesondere Falken und AEI erfahren und zähle wie immer auf alle Hitzköpfe ;) wie Homer P., John Lee, Crossair, Al Bundy, Major Koenig, Firlefange, Lord Comaaander, Weedo, Dacago, Rockstar....................

Wie immer gilt: Fäuste statt Fakten, ne andersrum. :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

was mir neulich aufgefallen ist:

es gibt weltweit hunderttausende menschen die gegen den krieg demonstrieren.

ich habe aber noch von keiner pro-kriegs-demo gehört.

entweder stehen die leute, die für den krieg sind, nicht zu ihrer meinung,

oder

es gibt keine kriegsbefürworter in der bevölkerung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weil's beim NS-Topic etwas deplaziert war, hier nochmal mein Senf dazu:

Die USA bilden in gewissem Sinn die pervertierte Speerspitze dieses missionarischen Denkens, dass sich auf der ganzen Welt die Werte der westlichen Zivilgesellschaften "einführen" ließen. Ich habe zwar auch keine Ahnung, wie man hier vorgehen könnte. Aber ich glaube, all die "Krisengebiete" auf der Welt und die potenziellen Konkurrenten um eine globale Vormachtstellung (China) nicht nur danach beurteilt werden können, wie weit sie auf einer imaginären "Entwicklungsleiter der Zivilisierung" "nach oben" gekommen sind; ob sie dabei "Hilfestellung" brauchen oder die humanistisch-demokratischen WErte - siehe Irak - nur mit Gewalt "gelehrt" werden können.

Die Mentalitäten, die Kultur- und Religionsgeschichte, interne Konflikte wie z.B. zwischen verschiedenen Ethnien oder Glaubensrichtungen - das alles sind Faktoren, die es unwahrscheinlich machen, dass Länder wie Afghanistan, Iran, Irak, China, Pakistan etc. in kurzer Zeit auf "unseren" Kurs einschwenken werden. Man muss sich nur vergegenwärtigen, wie lange es in Europa gedauert hat, bis nicht mehr alle Konflikte militärisch ausgetragen wurden, bis die Nationen vom "unsere Nation ist die einzig wahre" weggekommen sind (dieser Prozess ist ja noch nicht abgeschlossen, siehe Belfast, siehe Balkan)...

Um's kurz zu machen: die USA scheinen einen noch eingeschränkteren "Wertekanon" in der Welt verbreiten zu wollen, ohne einen Sinn dafür zu haben, dass sie mit ihrer INterventionspolitik mehr zerstören als fördern. Und im Moment sind Argumente wie "Freiheit für Irak" nur ein Alibi für die rücksichtslose Durchsetzung ihrer wirtschafts- und machtpolitischen Interessen. Sie als Friedensstifter zu bezeichnen wäre zynisch.

Übrigens kursierten in den US-Medien Gerüchte, dass jeder US-Bürger eine "Risiko-ID" zugewiesen bekommen soll. Die sollte, wohl gemerkt, nicht ausdrücken, wie gefährdet ein Bürger wäre, sondern welche Gefahr von ihm z.B. für Fluggesellschaften ausgehen könnte.

Auch tatsächlich schon umgesetzte Maßnahmen des so genannten "Patriot Act" (gewissermaßen das Gesetz zur Nach-Innen-Verteidigung des Landes), z.B. dass Verdächtige auf Verdacht eine Woche ohne Anwalt etc. festgehalten werden dürfen. Insgesamt ein Gesetz, das die Paranoia und das Bespitzeln von jedem gegen jeden zur normalen Rechtsnorm erhebt.

Erinnern eher an Stasi als an Amnesty International, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Amis sind ganz klar Kriegstreiber .Alle Zehn Jahre fangen sie einen Krieg , sie haben auch schon die UdSSR zerstört und Korea in zwei Teile geiteil und was was ich noch was für eine scheisse sie gebaut haben .Ich habe auch gestern auf dem Ersten ausschnitte vom manchen Amerikanischen Sendern gesehen und da hat so ein dummer texanischer Cowboy behauptet die das die Leute die in Amerika für den Frieden demonstrieren Komunisten und Stalinisten sind .Ok hier in Europa wäre es nichts schlimmes aber in Amerika ist Komunist ein Schimpfwort und jeder der nicht in die Kirche geht und nicht betet gilt da als Komunist .Ein beweis dafür das die Amis das dümste Volk der Welt sind und ihren Presidenten bei egal was er macht unterstützen .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hitzkopf ??? Naja, ich seh das mal positiv.

Für mich zählt zu diesem Thema nur, dass im Irak jährlich 50000 Kinder sterben(bewiesen) und ich es, wie wahrscheinlich alle Menschen auf der Welt mit ansehen möchte.

Zum Thema USA: befreier oder kriegstreiber ansich möchte ich mich nicht äussern, da es sicherlich gute Seiten am Krieg(auch wenn es blöd klingt) gibt z.B. die Befreiung eines Volkes es gibt aber auch schlechte Seiten gibt z.B. der Tot vieler hundert wenn nicht sogar tausend Menschen.

Für mich sind die wahren Kriegstreiber die Medien da sie uns im unterbewusstsein zum Hass gegen bestimmte Menschen bzw. Staaten, Gruppierungen aufrufen.

Das Fernsehen im Irak z.B. hat noch nicht eine Nachricht gebracht das sich mehere tausend Krieger ergeben haben.(ok man kann jetzt auch sagen dass das auf Druck des Regimes passiert ist)

Ich habe eigentlich schon einen Schlussstrich unter diese Disskusionen gezogen da man die Leute so oder so nicht von ihrer Meinung abbringen kann, Aber wenn ich dann mit Namen angesprochen werde versuche ich doch recht intelligenten Senf hinzuzufügen.

In diesem Sinne tschööö :unsure::unsure::unsure::unsure::unsure::unsure::unsure:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Amis sind nicht gerade das klügste Volk was sich auch in ihrer Kriegsführung spiegelt. Am 11.September hatten viele Amerikaner aus Rache Inder getötet und einer war auch mit dem Auto in eine Moschee reingefahren .Klar Saddam muss weg die Meinung habe ich auch aber es waren doch die Amerikaner die ihn unterstützt haben mit Waffen , Spenden usw. . Ich sage euch als nächstes ist der Iran dran und danach wen der George Bush lebensmüde ist Nord Korea .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dazu fällt mir doch ne Sig ein, die ich in nem anderem Forum mal gesehen habe...

"Krieg ist die Methode den Amerikanern Geographie beizubringen..." oder so ähnlich... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Guest NONAME

Na so langsam tut sich was, nicht nur hier im Forum - auch in der Welt und im Kriegsgebiet.

Unsere "Freunde" :lol::lol: und "Verbündeten" :lol::lol: schaffen es so langsam, daß sich doch noch ein Religionskrieg entwickelt.

Ich sage nur hutab vor den Iranern. Da sind die Millionen Tote des Iran / Iraks Kriegs vergessen. Man hat wieder durch die Religion & den einzigen wahren Feind einen gemeinsamen Nenner gefunden. So langsam stehen die "Araber" alle gemeinsam zusammen.

Vielleicht hat der Krieg doch noch was positives ;) : Was bisher alle "Arabischen" Führer immer versucht, aber nie geschafft haben - die Verbrüderung und die Einigung aller arabisch muslimischen Völker, Stämme und Staaten.

Wir danken Dir:bushnap.jpg

Aber mal Scherz beiseite - Ich mache mir so langsam Gedanken. - Führt uns der kleine Krisenherd Irak zu einem weltweiten Religiösen Konflickt ???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube nicht, dass es zu einem Religiösen Konflik führt da ich gestern in einem Bericht auf N24(dem traue ich aber auch nicht so)gesehen habe das so ein Imam gesagt hat:"Der Krieg führt uns Muslime und die Christen zusammen!"

Mich kotzen die Medien an.

Da musste ich lesen "Bombenhagel über Bagdad", wissen die überhaupt was ein Bombenhagel ist ???

Bombenhagel war in Dresden.

Und Anti-Amerika-Propaganda ist echt nicht mehr zu übersehen,

kurz vor Anfang des Krieges hies es Spionageflugzeug über Nordirak gesichtet wisst ihr wie das früher hieß??? Aufklärungsflugzeug.

So langsam frage ich mich auf welcher Seite wir stehen, auf der Seite eines Menschenverachtenden Diktator aka. Saddam Hussein oder den Amerikanern die diesem Volk freiheit bringen wollen.

Wisst ihr überhaupt was "FREIHEIT" heißt ???

Das bedeutet das man Demonstrieren darf, etwas gegen seinen Kanzler, Präsidenten, König sagen darf,

ja man darf sogar etwas gegen den Krieg sagen.

Entschuldigt mich wenn ich gegen den Friedensnobelpreisträger 2003 Sadam Hussein bin.

Aber wenn ich durch den Tod eines Menschen 100000 Menschen retten kann, finde ich das es ein angemessener Preis ist (ich verweise auf den Film"Soldat James Ryan")

Ich habe des weiteren einen Nachbarn 100 Jahre alt fiter als mancher 40 Jähriger und ich finde einem der 2 Weltkriege mitgemacht hat kann man Vertrauen, er meinte, dass die meisten überhaupt nicht wissen wie es ist unter einem Diktator zu leben, und deshalb auch nicht verstehen warum Hussein weg muss.

Ich finde mehr muss man nicht sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klar Saddam ist ein schlimmer Mensch aber es gibt viele solche Diktatoren auf der Welt woeso muss es dan Saddam sein ? Es gibt genug Diktatoren in Afrika wieso will er nicht diese Völker befreien ?Der Plan Saddam Hussein zu stürzen gibt es schon seit der Clinton Zeit , nur wollte Clinton Saddam Hussein nicht stüzen .Da kam George Bush den Genärelen genau recht , wer würde sich nicht bei jemanden rechen der seinen Vater umbringen wollte ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu der Frage warum Saddam erstmal ist Saddam zur Zeit deraktivste und grausamste von allen Diktatoren und ausserdem muss man irgendwo nen Anfang machen.

natürlich hätte man auch in Afrika anfangen können aber mit Saddam hatten die Amis halt noch ne Rechnung offen deshalb finde ich es nicht unbedingt schlecht dass dort Krieg herrscht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×

Übrigens…

Wir verwenden übrigens auch Cookies. Aber: Wir tracken nichts sondern erleichtern dir damit das Leben. Mehr dazu findest du hier.