News Battlefield 1 Battlefield 1: Beta-Rückblick aus der Community zur Origin-Access-Trial

Battlefield 1: Beta-Rückblick aus der Community zur Origin-Access-Trial

Battlefield 1: Beta-Rückblick aus der Community zur Origin-Access-Trial
von TASS 14.10.2016 2 Kommentare

Während die ersten Spieler bereits über die Origin-Access-Trial für 10 Stunden die Server unsicher machen, möchten wir zur Einstimmung noch einmal auf die Beta zurückblicken. Dabei haben wir uns diesmal aber etwas Anderes ausgedacht. Denn anstatt euch wieder "nur" unser Fazit zu präsentieren, haben wir für diesen Artikel Spieler aus der Bf-Games-Community gebeten ihre Eindrücke für euch aufzuschreiben. Ein Disclaimer ist hier natürlich angebracht: Es handelt sich um Feedback zur Beta und für Vieles was hier erwähnt wird, wurden bereits umfangreiche Änderungen von DICE für die Release-Version angekündigt. Dennoch ist ja vielleicht gerade die Sichtweise von Gleichgesinnten für den Einen oder Anderen eine interessente Orientierung.

Hintergrund und Danksagungen

Schon während der Beta haben wir euch im Forum nach euerem Feedback gefragt. _Rupert_The_Bear_ und panzerfahrer haben sich dann zwischenzeitlich bereit erklärt für euch ihr Fazit noch einmal im Portal niederzuschreiben. An dieser Stelle möchten wir uns deswegen auch bei beiden für ihre Mithilfe bedanken! Es ist aber auch die passende Stelle für einen Aufruf in eigener Sache: Panzerfahrer hat in der Vergangenheit bereits einen ganzen Artikel eingesendet, den wir mit nur geringfügigen Änderungen online gestellt haben. BF-Games lebt von seinen Nutzern und wir sind für Mithilfe eigentlich immer offen. Natürlich suchen wir immer motivierte Redakteure, aber auch wenn ihr nur punktuell zur Seite beitragen wollt oder könnt: kommt gerne jederzeit auf uns zu! Nun wollen wir euch aber mit dem Fazit der Beiden alleine lassen.

Beta-Fazit von Rupert_The_Bear

Technisch gibts nichts zu meckern. Es sieht top aus und läuft auch auf älteren Rechnern flüßig. Auch das Menü und der Serverbrowser gefallen mir persönlich gut, da ich nie ein Fan vom Battlelog war. Dadurch wirkt das Spiel einfach qualitativ hochwertiger, durchs Battlelog hatte es für mich immer einen leichten Geschmack von Browsergame.

Gameplay und Setting
Vom Gameplay her hat sich allerdings nicht so viel getan im Vergleich zu BF4. Es ist Setting-bedingt etwas langsamer, da es z.B. keine Aufschaltung mit gelenkten Waffen gibt. Allerdings ist das Setting für meinen Geschmack nicht konsequent genug umgesetzt, sodass es sich bisschen zu ähnlich spielt. Statt Repetiergewehre, die damals Standard waren, sind im Spiel zu viele Automatikwaffen vorhanden, sodass sich kein richtiges WW1-Feeling einstellen will. Ich habe kein Verdun und keine Grabenkämpfe erwartet oder gewollt, allerdings wurde für den Spielspass, egal wie DICE diesen definiert, zu viel des Settings geopfert oder abstrahiert.

Fazit
BF1 wird sicherlich seine Fanbase finden, auch wenn das Setting vom Modern Warfare und SciFi Trend abweicht, allerdings werde ich nicht dazu zählen. Es steckt zu viel BF4 drin, womit ich mich nicht so recht anfreunden konnte. Das mutig gewählte Setting verpufft leider durch Kompromisse bezüglich des Gameplays, damit sich das Spiel dennoch verkauft.

Beta-Fazit von Panzerfahrer

Seit im Mai enthüllt wurde, dass Battlefield wieder zu einem historischen Setting zurückkehrt, stieg auch meine Neugier, und so nutzte ich im September die Open Beta, um mir einen kleinen Eindruck vom Spiel zu machen. Battlefield 1 erinnerte mich dabei eher an Battlefield 1942, als an ein Spiel im ersten Weltkrieg, wozu auch sicher die Map Sinai Desert beigetragen hat, die ein bisschen die Gene von „El Alamein“ in sich trägt.

Map und Behemoth
Sinai Desert ist eine klassische Battlefield-Wüstenmap, bei der für meinen Geschmack die Ortsflaggen B, C und D etwas zu nah beieinanderliegen. 64 Spieler fasste die Map gut. Die Map bietet viel Freiraum für Panzer- und Luftgefechte. Gerade in der Schlucht bei F, haben sich schöne Feuergefechte entwickelt. Etwas zu hektisch ging es an C zu. Ein Zugeständnis an die infanterielastigen Spieler, mit dem ich leben kann. Mit dem Behemoth lassen sich drei Flaggen erobern, was durchaus viele Runden drehen konnte. Oft lag aber ein Team bereits so weit zurück, dass der Einsatz des Behemoth (auf Sinai Desert ein gepanzerter Zug) zu spät verfügbar war. Eine coole Sache und eine gutes Gameplay-Element sind die schweren „Game-Changer“ aber allemal. Ein weiteres spielentscheidendes Element könnten die Wettereffekte werden. Gerade der Sandsturm sah wirklich atmosphärisch aus und ermöglichte es, sich relativ unerkannt an eine Flagge heranzupirschen. Auch machte der Wetterwechsel Anpassungen bei der Spielweise notwendig. Insgesamt wechselte das Wetter in der Open Beta für mein Empfinden zu häufig. Bei der Zerstörung bietet Battlefield 1 ziemlich viel: Häuser lassen sich (wenn auch an Sollbruchstellen) zerstören, Granaten reißen tiefe Löcher in den Boden und viele kleinere Elemente wie z.B. Fässer oder Bäume sind ebenfalls zerstörbar.

Teamplay und Klassen
Nunja, Teamplay auf Public-Servern ist ja immer so eine Sache, sodass es Runden gab, die weniger gut liefen, aber auch Runden, in denen Squad und Team sehr gut zusammengearbeitet haben. Die Klassen wirkten leider auf mich noch nicht richtig balanciert, was dazu führte, dass ich häufig nur Assault spielte. Am wenigsten konnte ich mit dem Supporter anfangen. Ebenso hakte die Medic-Mechanik beim Revive bei mir öfters, sodass Mitspieler nicht wiederbelebt werden konnten oder schlichtweg nicht wiederbelebt werden wollten. Nervig empfand ich die zu vielen Sniper, was sicher auch dem Map-Design geschuldet ist, das gerade an der Felsformation an der Flagge F zum Herumliegen einlädt. DICE hat ja bereits angekündigt, die Klassenbalance noch einmal zu überarbeiten. Dass Kills in der fertigen Version wieder in die Tickets mit einfließen, sollte das Wiederbeleben attraktiver machen. Ein großer Negativ-Punkt für mich war, dass beide Seiten mit demselben Equipment gegeneinander antreten. Aus Balance-Gründen vielleicht noch nachvollziehbar, aus Atmosphäre-Gründen nicht! Klar ist mir bewusst, dass Battlefield 1 keine historische WW1-Simulation werden soll und es nur Anleihen daran nimmt, trotzdem störte mich dieser Punkt beim Spielen.

Panzer und weitere Fahrzeuge/Flugzeuge
Die Panzer gefielen mir durchweg. Langsam aber tödlich bei richtiger Besatzung. Ob man den leichten Panzer wirklich abschwächen musste, darüber lässt sich vortrefflich diskutieren. Vor allem mit der AT-Rocket-Gun, die in der Beta anfangs oft noch nicht verfügbar war, bekommen zwei zusammenarbeitende Assault den „overpowerten“ Stahlkoloss schnell in den Griff. Die Transportvehikel steuerten sich passabel, federn aber etwas komisch. Das Fliegen erforderte für mich teilweise viel Eingewöhnung, ging dann aber, für einen weniger guten Piloten wie mich, ganz passabel von der Hand.

Pferde
So viel sei gesagt: Sie halten viel aus und PETA hat keinen Grund für Beanstandungen ;-). Die Animationen der Pferde sind überaus gelungen, der Radius für die Trefferabfrage war allerdings noch ziemlich groß, sodass man auch Gegner vom Pferd aus treffen konnte, die etwas weiter von einem weg standen. Auch das wird in der finalen Version sicher behoben sein.

Command Rose
Die Command Rose empfand ich als sehr nützlich und habe sie komischerweise öfters benutzt als in Battlefield 3 oder 4. Der Squadleader kann jetzt auch Flaggen direkt aus dem Menü heraus befehlen. Insgesamt ist die Command Rose mit der Maus gut bedienbar und enthält bereits alle wichtigen Befehle. Auch das war nicht immer so.

Grafik & Sound
Dass die Frostbite-Engine eine tolle Grafik- und Soundkulisse zaubern kann, ist bereits aus den Vorgängern bekannt. Dementsprechend sieht das Spiel toll aus und hört sich „satt“ an. Selbst mit einer GTX 970 war durchweg ein flüssiges Spielen mit 1920x1200 (55-65 fps) auf höchsten Einstellungen möglich.

Fazit
Insgesamt nehme ich einen guten Eindruck aus der Open Beta mit. Das Spiel hat Potenzial und wenn die versprochenen Änderungen in das Spiel Einzug halten, könnte Battlefield 1 ein gutes Spiel werden. Offen bleibt, welche Inhalte das fertige Spiel noch enthalten wird und in welchem technischen Zustand das Spiel auf den Markt kommt. Wie spielen sich die anderen Maps? Was beinhaltet der Operations-Modus? Welche Bugs sind zu erwarten? Allein diese offenen Fragen sollten reichen, um vom Hypetrain abzuspringen und die ersten Meinungen abzuwarten.

Schlagwörter
Kommentare
14.10.2016 18:40 =kettcar=
coole Reviews
18.10.2016 00:07 Gast
Die Beta war total langweilig, langweilig wie die Wüste selber.