Jump to content

Archiviert

Dieses Theme ist nun archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Hamburger Hill

Spielen als Sucht

Recommended Posts

Hi

Im GameStar Heft 6/2006 ist ein interessanter Artikel über "Spielen als Sucht", da wird so manchen Gamer die Erleuchtung heimsuchen (oder auch nicht). :D

Die sechs Suchtkriterien:

1) Unstillbares Verlangen

die Gedanken kreisen um das Spiel, man möchte so bald wie möglich wieder spielen.

2) Kontrollverlust über Häufigkeit und Dauer

Das Spielen füllt jede freie Minute. Aufhören kommt erst in Frage, wenn es gar nicht mehr anders geht. Die Schlafphase verkürzt sich auf einige Stunden.

3) Toleranzentwicklung

Kurze Spielzeiten sind unbefriedigend und hinterlassen das Gefühl, nichts erreicht zu haben. Man muss immer länger Spielen, um ein Erfolgserlebnis zu spüren.

4) Entzugserscheinungen

Längere Zeit ohne Spielen führt zu Unwohlsein, Nervosität, Angespanntheit und generell schlechtem Befinden, das sich sofort legt, wenn man wieder Spielt.

5) Vernachlässigungen anderer Interessen und Verpflichtungen

Dinge aus der echten Welt werden unwichtig, Schule oder Arbeit erscheinen lästig. Für Treffen mit Freunden ist keine Zeit mehr.

6) Andauerndes Suchtverhalten trotz schädlicher Folgen

Das Spielen führt zu Unannehmlichkeiten (z. B. Hunger, Müdigkeit) und Schmerzen (z. B. Sehnenscheidenentzündung). Es ist klar, dass diese Probleme mit dem Spielen zusammenhängen, aber sie erscheinen nicht wichtig genug, um aufzuhören.

Suchtkriterien aus GameStar 06/2006 entnommen.

Eigentlich müßte hier jeder BF2 Spieler fündig werden, wenn nicht - Schwwweeeiiiin gehabt!!! (oder Betriebsblind :P )

Es bringt nichts wenn ihr jetzt mit einer Wut im Bauch antwortet, lest vorher den Artikel der Gamestar!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hmm also geh ich mal die Punkte durch.

Punkt 1: trifft bei einem neuen Spiel zu, aber nur 2 tage lang oder so

Punkt 2: trifft nur bedingt zu, schlafphase verkürzt sich bei mir net

Punkt 3: trifft nicht zu

Punkt 4: trifft nicht zu

Punkt 5: ok bei wem erscheint Arbeit bzw schule nicht lästig? :-) freunde treff ich trotzdem. also trifft auch nicht zu

Punkt 6: trifft nicht zu

Ok bin ich jetzt süchtig oder net?

Ich denk mal eher net

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich denke mal schon,das da was dran ist,wenn ich an früher denke,was ich da gezoggt habe(age of empire 2,anstoss usw.)

da ist das eine und andere mal meine freundin zu kurz gekommen! :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also gerade bei Aufbauspielen fällt es mir auch manchmal schwer mich vom Computer loszureissen. Man will nur noch schnell dies und das machen und schon ist wieder eine Stunde um. Ähnlich bei Rollenspielen: Spellforce hab ich dann bewusst links liegengelassen, weil es einfach Überhand nahm. Aber zur Zeit spiel ich eh nur BF42 oder BF2 und wenn ich alleine spiele, dann nur 2-3 Runden. Mit anderen Communitymitgliedern ergibt es sich dann eh irgendwann, dass man gemeinsam aufhört. Und dann ist auch gut...bis zum nächsten Mal :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte am 7. April 2006 mein letztes BF2 Match

Seltsam oder?

Bin gespannt wann ich wieder mal einsteige, ich glaub wenn die neuen Karten rauskommen werd ich wieder enen Versuch starten.

BF2 ist zur Zeit wie ein alter Kaugummi, wenn er nicht mehr schmeckt gibt man noch einen Streifen dazu (Boosterpack) dann hält der Geschmack eine kurze Zeit.

Ohne Spass ich denke das Game is schon ausgelutscht....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Guest machero

naja du hast ja auch schon fast 800 std. gespielt ;)

ich war fürher nur quake3 süchtig. so schlimm wie zu der zeit (wirklich ALLES andere vernachlässigt, nurnoch zocken!) war es dann aber nie wieder.

mit quake hab ich aufgehört als ich mit BF1942 angefangen habe. seitdem spiel ich nurnoch die BF-Reihe ...bzw. jetzt nurnoch BF2, und im Durchschnitt 1-2 Std. am Tag.

mit diesen online-rollenspielen wie world of warcraft, eve-online, neocron etc. wäre ich allerdingst SEHR vorsichtig. dadrum gehts ja letztendlich auch in dem gamestar-artikel.

bei solchen games kann man schnell drauf hängenbleiben ...und die folgen sind häufig dorch recht heftig ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab auch schon so meine Erfahrungen damit gemacht. Ich habe vor etwa 5 Jahren so ein MassiveMultiplayerGame ode wie das genannt wird gespielt (ähnlich Ultima Online) war irgendwie nur noch ständig dran gehockt um dieses virtuelle dings da (das man Character nennt) mit neuen Punkten, Items und anderem Zeuch zu versorgen... hab mir irgendwelche illusionären Ziele gesezt, ein Hohes level... etc. Irgendwie Schwachsinn, ich hab Freunde vernachlässigt, Nachts kams nur zu etwa 4-2 Stunden Schlaf, der wurde dann in der Schule nachgeholt... Irgendwie wie bei so nem Fischkopp der der Virtullen Spiele / Fantasie Welt nen höheren stellenwert gibt als der Echten. Gott sei dank, denn ich bin davon getrennt worde, da ich keine Flatrate mehr besaß. Sonst währ ich wohl ein Online RPG Suchtkrüppel geworden.

Bei BF2 denk ich... sind immer die gleichen Map und der Reiz ist: Noch diese Runde, noch diese... ich brauche noch Punkte für die nächsten Unlocks: Was im Echten "Gesellschaftlichem" Leben wirklich unwichtig ist, worüber ich auch nicht sprechen will, da sowas doch sehr merkwürdig klingt, wenn über Erfolge beim Online Gameing gesprochen wird.

Ich habe früher auch Anstoss2,3 gespielt, AoE1,2 und Civilization2,3,4.

Wirklich schlimm wurde es als ich mich so an der Entwicklung von Civi4 Mods beteiligt hatte und selbst zuhause noch ein projekt laufen hatte... Ich hab den ganzen Civi4 scheiß von der Festplatte verbannt weil mich das alles zu sehr belastet hat. Ich will keine spiele/mod mehr programmieren und frage mich ob ich überhaupt noch die Programmierten erzeugnisse anderer spielen will, weils dann doch wieder ne Beteiligung an sowas ist.

Meine Arbeit wird auch vernachlässigt, weil ich ja ne schöne beschäftigung am PC hab namens Online Gameing und die Arbeit erst wieder am Montag anfängt, wo ich dann wohl unausgeschlafen auftauche und doch wieder nach Hause will mich in meine Fantasiewelt einloggen wo ich der Soldat bin der durch Teamstärke das anere Team überrennt und die Map dominiert...

Versteht ihr was ich meine?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich hab auch schon so meine Erfahrungen damit gemacht. Ich habe vor etwa 5 Jahren so ein MassiveMultiplayerGame ode wie das genannt wird gespielt (ähnlich Ultima Online) war irgendwie nur noch ständig dran gehockt um dieses virtuelle dings da (das man Character nennt) mit neuen Punkten, Items und anderem Zeuch zu versorgen... hab mir irgendwelche illusionären Ziele gesezt, ein Hohes level... etc. Irgendwie Schwachsinn, ich hab Freunde vernachlässigt, Nachts kams nur zu etwa 4-2 Stunden Schlaf, der wurde dann in der Schule nachgeholt... Irgendwie wie bei so nem Fischkopp der der Virtullen Spiele / Fantasie Welt nen höheren stellenwert gibt als der Echten. Gott sei dank, denn ich bin davon getrennt worde, da ich keine Flatrate mehr besaß. Sonst währ ich wohl ein Online RPG Suchtkrüppel geworden.

Bei BF2 denk ich... sind immer die gleichen Map und der Reiz ist: Noch diese Runde, noch diese... ich brauche noch Punkte für die nächsten Unlocks: Was im Echten "Gesellschaftlichem" Leben wirklich unwichtig ist, worüber ich auch nicht sprechen will, da sowas doch sehr merkwürdig klingt, wenn über Erfolge beim Online Gameing gesprochen wird.

Ich habe früher auch Anstoss2,3 gespielt, AoE1,2 und Civilization2,3,4.

Wirklich schlimm wurde es als ich mich so an der Entwicklung von Civi4 Mods beteiligt hatte und selbst zuhause noch ein projekt laufen hatte... Ich hab den ganzen Civi4 scheiß von der Festplatte verbannt weil mich das alles zu sehr belastet hat. Ich will keine spiele/mod mehr programmieren und frage mich ob ich überhaupt noch die Programmierten erzeugnisse anderer spielen will, weils dann doch wieder ne Beteiligung an sowas ist.

Meine Arbeit wird auch vernachlässigt, weil ich ja ne schöne beschäftigung am PC hab namens Online Gameing und die Arbeit erst wieder am Montag anfängt, wo ich dann wohl unausgeschlafen auftauche und doch wieder nach Hause will mich in meine Fantasiewelt einloggen wo ich der Soldat bin der durch Teamstärke das anere Team überrennt und die Map dominiert...

Versteht ihr was ich meine?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

weil ich BF1942 und BF2 spiel und mich ja irgendwie mit den Mod usw dies dafür gibt beschäftige.

...

Kennt ihr das lied: Jan Delay feat. Samy Deluxe - Die Bürger von Konsolien?

ein par Textpassagen:

Der typ aus der Nachbarschaft, den jeder für ein Loser hält, doch zuhause in seiner Computer Welt ist er ein Superheld...

Alle Erfolge gesavet auf Memory Card...

...

Macht euch das Nachdenklich? ob ihr euch nicht auch von diesen Games abwenden solltet und euch lieber mehr am Gesellschaftlichem Leben beteiligen solltet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich zocke wenn ich kann weil es mir sehr viel Spass macht!

Aber ich vernachlässige nicht meine Arbeit oder Schlafpahse oder sonst irgend etwas!

Wenn ich länger nicht gezoggt habe, muß ich mich selber erstmal dazu zwingen wieder mal das Game zu starten!

Ansonsten sehe ich das Bf2 Daddeln als Freizeitbeschäftigung und zu meiner Erholung! Ich kann im BF meinen Stress abbauen und muß nicht in meinen M3 steigen um Leute auf der AB zu bedrengen um eine gewisse innerlicher Ruhe zu erlangen!

Ich würde mal sagen BF macht mich zu einem toleranten und ausgeglichenen Bürger in der BRD was ich mit sicherheit ohne PC Baller Game nicht wäre! :)

Und das schönste an dem PC daddeln ist, es ist eine Freizeitbeschäftigung die man noch bezahlen kann ohne das ich am Ende des Monats noch eine Bank oder Tanke überfallen muß damit ich etwas Geld für Spass auf die Welt habe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ZITAT

3) Toleranzentwicklung

Kurze Spielzeiten sind unbefriedigend und hinterlassen das Gefühl, nichts erreicht zu haben. Man muss immer länger Spielen, um ein Erfolgserlebnis zu spüren.

ach, kurze spielzeiten können bei mir genauso "erfolgreich" sein wie lange auch. natürlich nicht wenn ich ne phase hab, in der ich andauernd sterbe, aber sonst schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum spiele ich Online Games? Ich hab neimanden der mit mir Schach, Karten, Risiko oder sonst was für Brettspiele spielt. Bei einer Partie Risiko (als Brettspiel) verzichte ich gern auf tolle aufwendige Grafiken usw. Wenn die Gesellschaft stimmt in der man es spielt und man Freude hat mit dem anderen Auszuwürfeln welche Arme nun siegt. Es gibt so viele Tolle Brettspiele, aber ich kaufe mir keins weil ich kaum mal jemand finde den ich fragen kann ob er heute aben zu mir kommt ne Runde Risiko oder Siedler von Catan zu spielen oder Schach usw. und auf den BF2 Servern findet man ständig leute mit denen man spielen kann. Irgendwie ist das ganze Chema von spielen auf Gesellschaft ausgelegt. Und Offline frage ich mich was das soll... soll ich mich an vom Programierer vorprogramierten Skripts messen?? Ich hätte lieber mehr Gesellschaft in meinem Leben un so gesehen ist Online Gameing auch noch einsame sache auch wenn man mit 64 Leuten gleichzeitig auf einer Map rumrennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

punkt 3: und wie!!! ( leider )

punkt 5: natürlich!

ps:

Online Gameing auch noch einsame sache auch wenn man mit 64 Leuten gleichzeitig auf einer Map rumrennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×

Übrigens…

Wir verwenden übrigens auch Cookies. Aber: Wir tracken nichts sondern erleichtern dir damit das Leben. Mehr dazu findest du hier.