Jump to content

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

[DWT]Charlie

Aktien Und Fond Thread !

Recommended Posts

Wo sind die Fond Sparer und Aktionäre unter euch?

Ist doch interessant, in einem Thread mal Meinungen, Tips oder sonstiges zum Thema Fonds und Aktien auszutauschen !

Ich fang einfach mal an:

Habe vor ca. 2 Jahren in einen Fond angespart (50 Euro pro Monat) - Performance seitdem ca. 28 % und steigend

Der Fond ist von der Deka und heisst JF Greater China Fund, ISIN LU0117841782

Link to comment
Share on other sites

Doch, aber reden wir bitte nicht darüber ;) Mein Fondsportfolio ist nämlich das eine oder andere Prozentpunkt in den Miesen. Ich würde sagen, aktuell sind es bittere 5%. Ich habe den DWS Eurovesta, ein Aktienfonds mit dem Schwerpunkt Europa.

Der Fonds hat ein Schwergewicht auf Titeln aus dem EuroSTOXX50 und dem DAX 30 und folgt deren Entwicklung. das Bild unten zeigt das ganz gut. Die farbigen Linien sind der Euro STOXX (gelb) und der DAX (orange). Der Fonds kann sein Benchmark zwar schlagen, von seinem Höchstständen in 2003, ist er mit 77,92 (aktueller Kurs) aber weit entfernt. Am allerschlimmsten ist die Tatsache, dass ich auf dem Tiefstand bei gut 55 Euro schlicht kein Geld hatte um zu kaufen. Studi und so ;)

Als ich das Depot 2000 angelegt habe, hatte ich noch wenig Erfahrung. Mit dem Wissen von jetzt hätte ich sicherlich auch in einen Tiger- oder Cina Fonds investiert. Deinem Fonds liegen ja zum großen Teil chinesische Technologie und Industrieaktien zu Grunde. Trotz der Gefahr einer Überhitzung werden die Chinesen auch in Zukunft mindestens im Bereich von 5% pro Jahr wachsen. Alleine die Auslandsinvestitionen sind um etliche Milliarden erhöht worden.

Gerade haben sich die Chinesen mit dem Kauf der IBm PC-Sparte zu einem der größten Hersteller von Personal Computern gemacht. Lenovo heißt die Firma im übrigen. In den anderen Wirtschaftszweigen sieht es ähnlich aus. Nach den Kooperationen mit VW und anderen Herstellern beginnen die Chinesen nun, eigene Automobile zu bauen.

Mit dem Fonds bist Du sicherlich auch in der nächsten Zeit gut beraten.

post-8-1106246528_thumb.jpg

post-8-1106246528_thumb.jpg

Link to comment
Share on other sites

Hab zwar seit neuestem eine Lebensversicherung, die mein Chef statt einer Gehaltserhöhung für mich bezahlt (ich denke dabei an meine vielzitierten Kinder)... aber

Ich kann Spekulanten einfach nicht leiden und die gesamte Börse ist eine riesige Seifenblase, die auch irgendwann wieder einmal platzen wird.

Lug und Betrug, ein auf Unwissenheit basierendes System fremde Gelder zu verpulvern, nein Danke

PS: Jaja, ich weiß... und trotzdem!

Link to comment
Share on other sites

Hab zwar seit neuestem eine Lebensversicherung, die mein Chef statt einer Gehaltserhöhung für mich bezahlt (ich denke dabei an meine vielzitierten Kinder)... aber

Ich kann Spekulanten einfach nicht leiden und die gesamte Börse ist eine riesige Seifenblase, die auch irgendwann wieder einmal platzen wird.

Lug und Betrug, ein auf Unwissenheit basierendes System fremde Gelder zu verpulvern, nein Danke

PS: Jaja, ich weiß... und trotzdem!

Im Prinzip hast Du völlig Recht. Wenn Du Dir Hedge-Fonds, Optionsscheine und Termingeschäfte anschaust, ist das fast wie Roulette. Vor allem Optionsscheine, die ja praktisch wie Wetten auf einen Kurs sind.

Ein Optionsschein kann z.B. besagen: Fällt der Kurs einer Aktie nicht unter den Wert X, gibt es einen Bonus von 100%. Fällt er doch darunter, ist das Papier wertlos. Das ist praktisch wie wetten - nur eben auf Kurse. Nähert sich der Kurs dem wert X, wird der Schein schnell wertlos. Wer zu dem Zeitpunkt für viel Geld kauft, kann reich werden. Steigt der Kurs wieder, steigt auch der Wert des Scheins. Dazu noch der Bonus.

Was da an Geld verzockt wird... krass....

Link to comment
Share on other sites

Guest Dr.Erich von Stahlhelm

ich halts da mit rudi, nur tendiere ich bei diesem thema dazu wirklich in meinen ansichten radikal zu werden. meiner meinung nach ist das system, sein geld in eine fremde firma mittels aktien zu investieren in der hoffnung dabei auch einen profit herauszuschlagen nicht unbedingt falsch - wenn ich aber sehe zu was für auswüchsen an gier, betrug und ungerechtigkeit dieses system zum teil führt, könnt ich nur noch kotzen. zum teil ist das doch nur noch auf reine profitmaximierung egal um welchen preis ausgerichtet - da bleibt einfach zuviel vernunft und humanität auf der strecke.

die börsen sind doch ehrlich gesagt eine art spielbank in denen zum teil wirklich die schicksale von menschen und regionen von profitgierigen anlegern verzockt werden, ganz zu schweigen von devisenbörsen oder warenterminbörsen - alles eine gigantische zockerei die zum ruin ganzer volkswirtschaften führen kann. nicht selten dort mit elend

geld gemacht. nicht selten führt der druck der shareholderinteressen auf firmenvorstände zu massenentlassungen oder firmenverlagerungen in billiglohnländer

die wenn es nur um das firmenwohl ginge unbedingt notwendig wären.

irgenwann, und ich glaub das werden wir alle noch sehr schmerzlich erleben, wird diese

ganze spekulationsblase platzen - die die das verursacht haben sind zum teil so reich, das sie die verluste und die auf einen börsencrash folgende krise lachend überstehen werden - die verlierer sind die kleinanleger und arbeiter und angestellten und alle die die sowieso so gut wie grad das existenzminimum haben.

mir ist das ganze treiben der finanzmärkte höchst suspekt, da ist zuviel macht hinter, wer die geldströme kontrolliert, kontrolliert auch die richtungen der weltpolitik.

wenn man darüber ins grübeln kommt, ist man ganz schnell bei den ominösen "sie"

:ph34r::ph34r:*lol**lol*

Link to comment
Share on other sites

Leider hast Du mit Deinen Aussagen nicht ganz Unrecht. Wer sein Geld in Aktienfonds anlegt, macht bei dieser Entwicklung kräftig mit. Im Gegensatz zu Kleinanlegern kauft ein Aktienfonds ganze Pakete im Wert von mehreren Millionen Euro.

Der Eurovesta hat zum Beispiel ein Volumen von 1,1 Milliarden Euro (Gesamtsumme der Gelder aller Anleger). 2,5% dieses Volumens ? also 25 Millionen Euro ? stecken in Aktien der Deutschen Telekom. Die Telekom hat wiederum für 68 Milliarden Aktien ausgegeben. Mit Aktien im Wert von 25 Millionen Euro gehören dem Fonds damit 0,05 Prozent der Deutschen Telekom. Hier sprechen wir aber auch von einem gewaltigen Konzern mit Zehntausenden Mitarbeitern.

Sie partizipieren also davon, wenn die Telekom Gewinne macht, der Aktienkurs steigt und die Dividende erhöht wird. Dem Fondsmanager ist es dabei reichlich egal, ob der Konzern dazu Stellen abbaut. Verliert die Aktie, verliert auch der Fonds an Wert. Die Anleger erwirtschaften schlechte Renditen und ziehen ihr Geld ab. Die Fondsmanager machen also entsprechend Druck. ?Corporate Governance? nennt sich das.

Und so trägt auch der Kleine Mann mit dem Kauf von ein paar Fondsanteilen letztendlich ein Stück dazu bei, dass die Maximierung von Renditen am Ende das Hauptziel ist. Paradox, oder nicht?

Link to comment
Share on other sites

Meine Meinung dazu ist, man sollte JETZT ruhig mit 50 Euro pro Monat einsteigen, evtl. auch seine Vermögenswirksamen Leistungen anstatt in einen langweiligen Bausparvertrag in einen Aktienfond einzahlen.

Die börse ist momenten weit unten, und davon kann man nur profitieren. Schlimmer wird nicht mehr !

Man sollte nur bedenken, dass wir nicht mehr 1993 haben, wo jeder innerhalb von einigen Wochen sein Kapital vervielfachen konnte !

Anlagen muss man auf lange Sicht sehen! Wenn alles so einfach wäre, wären wir ja alle Millionäre !

Fazit : mit einem guten Fond mit mittlerem Risiko kann man im Moment nichts falsch machen. Beim Abschluß nur darauf achten, dass man jederzeit an sein Geld kann und somit flexibel bleibt !

Link to comment
Share on other sites

Habe noch ein paar Aktien, größtenteils kleinere inovative Firmen (Masterflex,Mologen,Singulus,Medarex,AT&S). Das meiste habe ich damals (2000) abgestoßen so das ich insgesamt aus dem Damaligen Börsencrach mit Gewinn herausgekommen bin *argh* Na ja das Ende von Lied die Aktie fiel wider bis auf 2 Dollar da erst habe ich sie dann verkauft. <_

Link to comment
Share on other sites

Hmm also ich hab bisher keine schlechten Erfahrungen mit Aktien gemacht...hab meinem Vater 200 ? gegeben und gemeint er soll was drauss machen jetzt mittlerweile würde ich 387? bekommen wenn ich sie verkaufen würde :D ich denke das sollte ich mal machen, dann fang ich glaub ich auch mal meinen Führerschein an :rolleyes:

Link to comment
Share on other sites

Moin

Ich würde jetzt Dortmund Aktien kaufen. Viel weiter können die eigentlich nicht fallen und nach oben gehen die auf jedenfall wieder. :D

Link to comment
Share on other sites

Charlie,22. Jan 2005, 10:07] Meine Meinung dazu ist, man sollte JETZT ruhig mit 50 Euro pro Monat einsteigen, evtl. auch seine Vermögenswirksamen Leistungen anstatt in einen langweiligen Bausparvertrag in einen Aktienfond einzahlen.

Die börse ist momenten weit unten, und davon kann man nur profitieren. Schlimmer wird nicht mehr !

Man sollte nur bedenken, dass wir nicht mehr 1993 haben, wo jeder innerhalb von einigen Wochen sein Kapital vervielfachen konnte !

Anlagen muss man auf lange Sicht sehen! Wenn alles so einfach wäre, wären wir ja alle Millionäre !

Fazit : mit einem guten Fond mit mittlerem Risiko kann man im Moment nichts falsch machen. Beim Abschluß nur darauf achten, dass man jederzeit an sein Geld kann und somit flexibel bleibt !

Stimmt nicht ganz :P 2003 war so tief wie nie. Zu dem zeitpunkt hätte man einsteigen sollen. Wenn Du Dir den Dreijahreschart des DAX anschaust, siehst Du's. 2000 Punkte in zwei Jahren zugelegt. Wenn kein neuer Krieg im Iran angezettelt wird, könnte das auch so bleiben.

Und was die Aktienfonds angeht, kann man das leider nicht so pauschal sagen ;) Kommt immer darauf an, welche Aktien. Fallen nämlich die Kurse, fallen auch die Fondsanteile.

Solange Du die Anteile hälst, ist das allerdings nur ein Verlust auf dem Papier

post-8-1106434993_thumb.jpg

post-8-1106434993_thumb.jpg

Link to comment
Share on other sites

Um das Thema mit der Mitbestimmung von Fondsgesellschaften nochmal zu verdeutlichen. Hier ein Beispiel, in dem Gesellschaften Druck machen:

Hedgefonds drängen auf höheren Übernahmepreis für T-Online

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Hedgefonds haben nach einem Pressebericht die Deutsche Telekom aufgefordert, das Übernahmeangebot für T-Online aufzustocken. Die Gruppe von Fondsgesellschaften, die sechs Prozent der Internetgesellschaft kontrolliere, habe sich bereits an die Telekom gewandt und ein höheres Angebot verlangt, berichtete das "Wall Street Journal Europe" am Montag. Bislang habe der Bonner Konzern nicht darauf reagiert.

Die Telekom will ihre Internettochter über einen Aktientausch vollständig übernehmen, die Kosten sollen bei rund drei Milliarden Euro liegen. Mit einer Beteiligung von sechs Prozent könnten die Hedgefonds die Akquisition zumindest verzögern, da die Telekom erst ab 95 Prozent ein Squeeze-Out durchführen kann.

Derzeit kontrolliert die Telekom 74 Prozent der Darmstädter Gesellschaft. Der Übernahmeofferte haben bislang weniger als ein Prozent der T-Online-Aktionäre zugestimmt. Das Übernahmeangebot läuft noch bis zum 4. Februar, wobei eine Verlängerung der Annahmefrist möglich ist. Die Aktie von T-Online hatte am Freitag bei 9,82 Euro und damit über den gebotenen 8,99 Euro geschlossen.

Der Einfluss solcher Gesellschaften darf nicht unterschätzt werden. Jetzt aber genug Wirtschaft, damit habe ich auf der Arbeit genug zu tun :)

Link to comment
Share on other sites



  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.